Wie Führungskräfte gemeinsam Verantwortung für Ergebnisse übernehmen können

 

Die Opferfalle: Kommt Ihnen das bekannt vor?

Wir erleben es in Unternehmen derzeit immer öfter: Der rasche Wandel ist allgegenwärtig, Dynamik, Unsicherheiten und Komplexität steigen oft exponentiell. „Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr“, ist ein dominantes Gefühl von dem Führungskräfte wie MitarbeiterInnen immer öfter überwältigt werden. Ohnmachtsgefühle machen sich breit, die Handlungsfähigkeit des Teams sinkt. Neue Ideen haben kaum mehr eine Chance, denn ganz schnell sind Gründe gefunden „warum das nicht geht.“

Finden Sie sich in dieser Situation wieder? In unserem Seminar „Leadership is my Accountability“ sehen wir der Opferfalle ins Auge und zeigen Möglichkeiten auf, wie Sie Ihr Team oder Ihr Unternehmen aus der Opferspirale hinausführen können: Durch Entwicklung einer Führungskultur der gemeinsam getragenen Verantwortung (Accountability), die durch ein Klima der psychologischen Sicherheit sowie der konsequenten Ergebnisorientierung möglich wird.

Sie sollten dabei sein, wenn Sie …

  • den Eindruck haben, dass es in Ihrer Organisation zu oft Gründe gibt „warum etwas nicht geht“ und es zu wenig Blick auf Möglichkeiten „wie es gehen könnte“ gibt.
  • folgende Sätze nicht mehr hören können: „Das ist nicht mein Job“, „Ohne genaue Anweisung mache ich hier gar nichts“ oder „Sie waren in cc darüber informiert“.
  • Zweifel daran haben, ob Sie mit Ihrer derzeitigen „Mail-cc Kultur“ und Reportingstrukturen tatsächlich agiler werden können.
  • sich inspirieren lassen wollen, wie Sie einen wirklichen Wandel Ihrer Führungs- und Performancekultur gestalten können: weg von Hierarchie, Mikromanagement und Fingerpointing und hin zu Ergebnisverantwortung, Vertrauen und Agile Leadership.

Wir arbeiten mit Ihnen an folgenden Herausforderungen

  • See it, own it, solve it, do it: Was können Sie als Führungskraft tun, um eine Kultur der Accountability in Ihrem Unternehmen zu etablieren und nachhaltig zu verankern?
  • Wie können Sie mit Ihrem Team aus der Opferspirale aussteigen („Da kann ich / können wir eh nichts tun“) und in eine energievolle Haltung der gemeinsam getragenen Führungs- und Gestaltungsverantwortung kommen?
  • Welchen Beitrag kann das Konzept der Psychological Safety leisten, welches Google Teams so erfolgreich macht?
  • Wie gelingt es, dass Führungskräfte und Mitarbeitende wirklich Verantwortung für Ergebnisse übernehmen – ohne gleichzeitig eigene „Silos“ zu errichten?

Die Zielgruppe

  • Top-Führungskräfte welche in ihren Organisationen einen Kulturwandel in Richtung Accountability und gemeinsam getragener Ergebnisverantwortung auf den Weg bringen möchten.
  • AbteilungsleiterInnen und TeamleiterInnen, die ihre Teams in Richtung mehr Agilität und Eigenverantwortung führen möchten.
  • HR-Verantwortliche, welche ihre Führungskräfte in der Entwicklung einer Führungskultur der Accountability unterstützen möchten.